acc
News

Les barrages hydrauliques de Suisse ont un taux de remplissage de 85,4 %, le plus élevé depuis 10 ans, 13 points de plus que la moyenne des 20 dernières années

Plus

Vier Berner Wasserkraftwerke haben Restwassermengen reduzieren müssen, um mehr Strom für den Winter zu produzieren | Quatre centrales hydroélectriques bernoises ont augmenté temporairement leur production et adapté les débits résiduels

Mehr
Plus

Le Conseil fédéral renforce les instruments d'encouragement de la production d'électricité à partir d'énergies renouvelables | Bundesrat stärkt Förderinstrumente für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien

Plus
Mehr

Grande hydraulique: 26 millions de francs de primes de marché sur l'exercice 2021 pour 7 bénéficiaires | Grosswasserkraft: 26 Millionen Franken an Marktprämien auf dem Geschäftsjahr 2021 für 7 Empfänger

Plus
Mehr

Energie: situation d'approvisionnement tendue mais pas gravement menacée cet hiver | Stromversorgungslage im Winter angespannt, aber nicht gravierend gefährdet

Plus
Mehr
Studie zur kurzfristigen Versorgungssicherheit Schweiz - Winter 2022/2023

Das schwarze Schaf der Wasserkraft

Sollte man die Kernkraftwerke nicht baldmöglichst schliessen ?

Seit 2008 steht die Wasserkraft unter stets stärkerem Preisdruck. Nach der Suche eines Sündenbockes, schweifen die Blicke in Richtung nördliche Länder, vorwiegend nach Deutschland, wo die stark subventionierte Energieproduktion den europäischen Markt übersättigt und somit den Strompreis gefährlich ins Wanken bringt.

Mit ihrem Unterstützungsprogramm subventioniert die Schweiz über die kostendeckende Einspeisevergütung WEV (von nun an eine Unterstützung von jährlich 900 Millionen an die Produzenten von NEE) ebenfalls die neuen erneuerbaren Energien (NEE). Unser Land tritt somit in die gleichen Fusstapfen, um auf diesem scheinbar unaufhaltsamen Trend zu surfen.

Gleichzeitig wird in der Schweiz wie in Deutschland weiterhin Kernkraftenergie produziert (die Hälfte der Kernkraftwerke sind noch immer in Betrieb).

Anderseits, wie wird die Aufhebung der Kernkraft in der Schweiz (6'000 MW) die Produktion von NEE in Deutschland beeinflussen (70'000 MW)? Sie wird sicher nicht einen Preisanstieg verursachen. 

Wie sieht es im Wallis aus?

Gleich wie andere Kantone die über Wasserkraft verfügen, hat das Wallis seit Jahrzehnten die Berufung und, über die Strategie 2050, die Aufgabe die Schweiz mit regelmässiger und sicherer Energie zu versorgen. 

Das Wallis ist aber auch ein Land der Sonne und, an bestimmten Standorten, des Windes. Somit kann der Kanton zukünftig ebenfalls von der Produktion lokaler NEE profitieren, da er in diesem Marktsegment bereits auf gutem Fusse steht. 

Diese "neuen" Opportunitäten führen uns dazu, unsere Gedankenschemas zu überprüfen und unsere Wirtschaftsmodelle anzupassen.

Dagegen müssen wir erkennen, dass das Wallis in keiner Weise von der Kernkraft profitiert. Der Kanton leidet sogar unter der Energiemenge aus Kernkraftwerken (35.8% im Jahr 2012), die sich der allgemeinen Überproduktion anfügt und zum Strompreiszerfall beiträgt.

Die Aufrechterhaltung der Kernkraft, die Förderung der NEE und die Aufwertung der Wasserkraft sind leider nicht kompatibel. Ohne Entwicklungsplanung der NEE und ohne progressiven Ausstieg aus der Kernkraft werden einige unserer Wasserkraftanlagen wahrscheinlich aufgegeben.

Der Bundesrat und die eidgenössischen Kammern haben bereits beschlossen bis 2034 aus der Kernkraft auszusteigen.
Um die auf dem Markt verfügbare Energiemenge zu drosseln und somit den Preis der Wasserkraft etwas aufzuwerten, wäre es nicht sinnvoll, die Kernkraftwerke baldmöglichst zu schliessen?

 

 


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Powered by Actibiz